Baufortschritt

Weltweit geht der Trend hin zu alternativen Baustoffen. Unternehmen verwenden Materialien und Techniken aus der jeweiligen Region und kombinieren sie mit modernen Methoden. Deutsche Unternehmen stehen dabei weitgehend am Spielfeldrand und schauen zu, doch es gibt Ausnahmen.

Holz: Hoch hinaus

Holz ist als Baustoff im vergangenen Jahrhundert in Europa ins Hinter­treffen geraten, findet nun aber wieder mehr Beachtung.

Bambus: Grüner Stahl

Markus Roselieb baut in Thailand Gebäude aus Bambus. Der Gründer der Firma ­Chiangmai Life Architects erreicht mit dem alternativen Baustoff buchstäblich neue Höhen – und will dem Material auch international zum Durchbruch verhelfen.

Reisstroh: Starke Halme

Stroh hat als Baustoff einige Vorteile: Es ist wasserabweisend, wärmedämmend – und als landwirtschaftlicher Abfall massenhaft zu bekommen.

„Im Prinzip ist alles da“

Christine Lemaitre von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen erklärt, wo deutsche Bauunternehmen bei dem Wachstumstrend Nachholbedarf haben.

„Wir müssen aus der Nische raus“

Christine Lemaitre von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen erklärt, wo deutsche Bauunternehmen bei dem Wachstumstrend Nachholbedarf haben.

Bühne gebaut

Handwerker machen in Afrika gute Geschäfte – ein Beispiel.

Endlich wieder Oberwasser

Die deutsche Textilbranche hat sich neu erfunden: Mit technischen Textilien, die heute sogar in Schiffsrümpfen stecken.

Unten durch

Mit schwebenden Unterwassertunneln und einer Riesenröhre für Hochseeschiffe betritt Norwegen verkehrstechnisches Neuland.