Milch wie Seide

Die Mikrobiologin Anke Domaske hat ein fast vergessenes Verfahren ­wiederentdeckt und revolutioniert: Aus saurer Milch macht sie Biokleidung.

Kamele und der Kern der Kiefer

Hautpflege aus Holzspänen: Der Holzverpackungshersteller Wilms aus Bad Essen hat Naturkosmetik für Mensch und Tier erfunden – aus Kiefernextrakt.

Der große Durst

Viele Länder nutzen mehr Wasser, als der Wasserkreislauf hergibt – bei maroden Infrastrukturen. Klimawandel und Bevölkerungsexplosion erhöhen den Druck. Wasser ist die wichtigste Ressource des 21. Jahrhunderts – ohne Wasser gibt es keine Landwirtschaft, kein Leben. Deutsche Technik könnte helfen, die Bewässerung effizienter zu machen.

Spanische Bauern werden zu Datenlandwirten

Im trockenen Süden und entlang der Mittelmeerküste können Oliven, Zitrusfrüchte, Baumwolle und Weinreben sowie alles erdenkliche Obst und Gemüse nur dank einer ausgeklügelten Infrastruktur aus mehr als 1.200 Stauseen und einigen Dutzend Wasserumleitungen gedeihen.

Südafrika baut neue Kanäle

Der Trend zu präziseren Technologien in der Landwirtschaft dürfte die Nachfrage nach modernen Mess- und Steuerungssystemen steigern. Südafrika avanciert auch deshalb zu einem interessanten Absatzmarkt für Anbieter moderner Bewässerungssysteme, weil landwirtschaftliche Betriebe größer und professioneller werden.

Ägypten sucht innovative Lösungen

Bewässerung und Pumpen sind oft ineffizient, viele Kanäle sind marode, Pumpstationen verlieren Wasser. Ungeklärte Abwässer und Abfälle bedrohen Drainagekanäle. Ausländische Anbieter sind gefragt, etwa bei innovativen Lösungen wie Unterflurbewässerung, Technik für Gewächshäuser und effizienten Solarpumpen.

Zentralasien modernisiert die Bewässerungssysteme

Wasser ist in Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan besonders knapp. Marode Bewässerungsanlagen und mangelndes Know-how für eine effektive Wassernutzung machen die Lage noch schlimmer. Hier wollen die Länder nun ansetzen und stecken Millionen US-Dollar in die Modernisierung ihrer Bewässerungssysteme.

Brasilien setzt auf moderne Kläranlagen

Immer noch wird in Brasilien zu viel Wasser verschwendet. Und so setzt das Land seine Hoffnungen nun nicht nur auf Entsalzungsanlagen und Klärwerke, sondern vor allem auf effizientere Verteilungssysteme.

»Potenziale bleiben ungenutzt«

Interview mit Parssa Razavi, Inhaber des Planungs- und Beratungsbüros für Bewässerungstechnik Irriport

Nachhaltiger Alpenrausch

Umweltbewusst und speziell für Outdoorfans gemacht: Die deutschen Explorer Hotels richten sich an aktive, sportorientierte Gäste und sind damit in den Alpen Pioniere.