Kerngesund

In den USA fließen Rekordsummen in Digital Health und medizinische KI-Forschung. Zudem rückt die Telemedizin in neue Versorgungsbereiche vor. Wie deutsche Firmen sich ein Stück vom Riesenkuchen abschneiden können.

April 2022
Autor: Heiko Steinacher

Als Madeline Bell am Eröffnungstag des diesjährigen Gesundheitskongresses der US-Bank JP Morgan zum Thema Big Data ansetzte, wurde es spannend. Vorstöße in diesen Bereich waren für das Kinderkrankenhaus in Philadelphia, dem sie vorsitzt, ein echter Gamechanger. „Wir haben in der Pandemiezeit viel in moderne Analytik investiert“, sagte Bell. „Nicht nur um Behandlungsergebnisse besser vorhersagen zu können. Sondern auch zukünftige Nutzungsszenarien.“

Dass ihre Einrichtungen dringend in die Digitalisierung investieren müssen, wissen auch andere Führungskräfte im Gesundheitswesen. Wo Pflegekräfte knapp werden, loten sie digitale Versorgungsmöglichkeiten aus. „Alexa, ruf bitte meinen Arzt oder Pfleger“: Krankenhäuser wie das Boston Children’s Hospital und das Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles stellen Patienten in Pilotprojekten digitale Sprachassistenten zur Kommunikation mit dem medizinischem Personal in ihre Zimmer.

Durch ihre massiven Investitionen in ­Digital-Health-Projekte rückt für Kliniken auch gleich die Cybersicherheit stärker in den Fokus. Denn kaum ein anderer Bereich wird durch die fortschreitende Digitalisierung ähnlich verwundbar. Im September 2020 legte ein Cyberangriff die IT von Universal Health Services lahm: US-Standorte des Klinikbetreibers mussten auf Papierverwaltung umstellen, Notfallpatienten teilweise verlegt werden. Selbst Impfstofflieferungen werden ausgekundschaftet, um die Kühlkette zu sabotieren. Deutschen Cybersicherheitsfirmen bietet sich hier viel Potenzial: Denn während sich US-Wettbewerber weitgehend auf Konzernlösungen konzentrieren, orientieren sich deutsche Anbieter vielmehr am Bedarf mittelständischer Firmen. Zu ihren US-Kunden zählen neben Banken, Versicherungen und anderen Unternehmen auch Krankenhäuser – also Einrichtungen mit hohen Datenschutzanforderungen, die aber nicht in die globale Cloud US-amerikanischer Anbieter gehen wollen.