Kleine Mineralkunde

Was ist Neodym, und wofür braucht man eigentlich Indium? Wir stellen einige der wichtigsten Mineralien vor.

Dezember 2022
Quelle: www.esmfoundation.org

Kobalt

Was ist es: Kobalt kommt als Spurenelement in den meisten Böden vor, in höheren Konzentrationen ist es allerdings sehr selten. Montanunternehmen gewinnen es als Nebenprodukt beim Abbau von Kupfer- und Nickelerzen und anderen Metallen. Rund 70 Prozent kommen aus der Demokratischen Republik Kongo.

Wofür wird es gebraucht: In modernen Lithium-Ionen-Akkus besteht die positive Elektrode aus Kobaltoxid, die negative aus Grafit. Zwar lassen sich Lithium-Akkus auch mithilfe von Eisenphosphat statt Kobaltoxid fertigen. Allerdings sind sie dann weniger leistungsfähig.

Anwendungen: 46 % Batterien, 17 % Chemische Anwendungen, 16 % Superlegie­rungen, 12 % Andere, 8 % Werkzeuge

Produzenten: 71 % DR Kongo, 4 % Russland, 4 % Australien, 3 % Philippinen, 3 % Kuba, 15 % Andere

© Andy Morgenstern/Getty Images

Neodym

Was ist es: Neodym ist eines von 17 Seltenerdelementen (SEE). Magnetische seltene Erden wie Neodym sind besonders wichtig für die Industrie und vor allem für Technologien rund um die Energiewende von Bedeutung.

Wofür wird es gebraucht: Die mengenmäßig bedeutendsten Einsatzbereiche der Seltenerdmetalle sind Magnete, Katalysatoren oder Legierungen. Neodym ist ein wesentlicher Bestandteil von sogenannten Permanentmagneten und steckt in vielen getriebelosen Windrädern.

Anwendungen: 55 % Katalysatoren, 15 % Keramik, 10 % Metallurgie (u.a. Magnete), 5 % Glaspolitur, 15 % Andere

Produzenten: 63 % China, 12 % USA, 11 % Myanmar, 10 % Australien, 4 % Andere

Indium

Was ist es: Indium ist ein seltenes, silberweißes und weiches Schwermetall und etwa so selten wie Silber. Minenbetreiber gewinnen es als Nebenprodukt von Zink- und Kupfererzen. Die größten Vorkommen liegen in Zinkerzen, die theoretischen Reserven werden auf weltweit 16.000 Tonnen geschätzt.

Wofür wird es gebraucht: Die Industrie braucht Indium unter anderem für Halbleiter von Dünnschicht-Fotovoltaik-Modulen, außerdem für Flüssigkristallanzeigen (LCDs) und andere Flachbildschirme.

Anwendungen: 60% Flachbildschirme, 12 % PV-Zellen, 11 % Lotmaterial, 7 % thermische Grenzflächenmaterialien, 13 % Andere

Produzenten: 48 % China, 21 % Südkorea, 8 % Kanada, 8 % Japan, 15 % Andere

Lithium

Was ist es: Lithium ist ein chemisches Element mit dem Symbol Li und der Ordnungszahl 3. Die Erdkruste besteht zu etwa 0,006 Prozent daraus. Damit ist es etwas seltener als Zink und kommt häufiger vor als Kobalt, Zinn und Blei. Weil es überall verteilt ist, ist allerdings die Gewinnung schwierig.

Wofür wird es gebraucht: Die heute wichtigste Anwendung für Lithium ist die Verwendung in Lithium-Ionen-Akkus, die zum Beispiel in Smartphones, Laptops, Akkuwerkzeugen oder Elektroautos stecken.

Anwendungen: 65 % Batterien, 12 % Keramik, 11 % Andere

Produzenten: 55 % Australien, 23 % Chile, 10 % China, 8 % Argentinien, 4 % Andere