»Deutschland behauptet seinen Platz als der traditionell wichtigste Handelspartner Griechenlands.«

 

 

Dezember 2021
Michaela Balis, Athen
Twitter: @GTAI_SOEuropa

Wie entwickelt sich das Bruttoinlandsprodukt Griechenlands?

Trotz anhaltender Coronakrise soll das griechische Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 wachsen. Allerdings gehen die Einschätzungen auseinander.Die Prognosen der EU liegen bei etwa vier Prozent, internationale Ratingagenturen erwarten bis zu acht Prozent. Die Gründe: Der private Konsum und die Investitionen von Unternehmen ziehen an. Ein Zuwachs zeigt sich auch bei Exporten und Tourismus. Zudem sind bereits rund vier Milliarden Euro aus dem EU-Aufbaufonds geflossen.

Wer ist der wichtigste Handelspartner des Landes?

Deutschland behauptete seinen Platz als der traditionell wichtigste Handelspartner Griechenlands auch im ersten Halbjahr 2021. An zweiter Stelle steht Italien, gefolgt von China, Frankreich und den Niederlanden.

Welche deutschen Unternehmen haben Chancen?

Der griechische Markt eröffnet Chancen für deutsche Investoren und Hersteller. Etwa 40 Prozent der 30,5 Milliarden Euro schweren Europäischen Aufbau- und Resilienzfazilität stehen für grüne Energieprojekte bereit. Ein Fünftel der Fördermittel soll in die Digitalisierung im öffentlichen und privaten Sektor fließen.