»Investiert wird vor allem im Bergbau. Peru verfügt über die größten Silber- sowie die drittgrößten Kupfer- und Zinkreserven der Welt.«

 

Februar 2020
Edwin Schuh/Bogotá
Twitter: @GTAI_LATAM

Wie entwickelt sich das Brutto­inlandsprodukt in diesem Jahr?

Die Prognose liegt bei 3,0 Prozent. Damit gehört Peru zu den Spitzenreitern in Lateinamerika, liegt aber knapp unter dem Wachstum der Weltwirtschaft.

Wer ist der wichtigste Handels­partner Perus?

China. Im Jahr 2018 kamen 23,2 Prozent der Importe von dort, vor allem Elektronik und Kleidung. Umgekehrt nahm China fast ein Drittel der Exporte Perus ab, etwa Kupfer, Zink und Blei. Deutschland belegte 2018 Rang neun unter den Importeuren. Peru importiert vor allem deutsche Maschinen, Kfz, Chemie- und Pharmaprodukte, insgesamt für ­1,1 ­Milliarden US-Dollar. Umgekehrt bezieht Deutschland hauptsächlich Kupfer, Kaffee und Avocados aus Peru.

In welche Branchen fließt derzeit das Kapital von Investoren?

Vor allem in den Bergbau. Die Regierung schätzt die Investitionen in neue Minen zwischen 2020 und 2022 auf 12,5 Milliarden US-Dollar. Peru verfügt über die größten Silber- sowie die drittgrößten Kupfer- und Zinkreserven der Welt.